Wohnungen altersgerecht machen – durch seniorenfreundliche Smart Home Technik

Derzeit sind nur etwa ein Prozent der Mietwohnungen in Deutschland altersgerecht ausgestattet. Nach Einschätzungen von Marktexperten wären jedoch bis zum Jahr 2020 mindestens 800.000 weitere Wohnungen, die altersgerecht sind notwendig. Da es dauern wird, bis entsprechend viele altersgerechte Wohnungen fertiggestellt sein werden und zudem Senioren lieber in der eigenen Wohnung bleiben, zeigt sich schon jetzt, dass digitale Technologien gefragt sind, die Bestandswohnungen altersgerecht(er) machen.

Vor allem, da immer mehr ältere Menschen allein leben. Der Partner ist gestorben, die Kinder sind aus dem Haus und leben zudem oft weit weg – Mehrgenerationenhaushalte, in denen sich die Jüngeren um die Älteren kümmern, gibt es immer seltener. Im Alter ins Heim zu gehen, ist aber für die meisten Senioren keine Alternative. Vielmehr möchten sie so lange wie möglich zuhause wohnen bleiben. Die Angehörigen fragen sich oftmals, ob das überhaupt möglich ist. Sie sind häufig hin- und hergerissen zwischen dem Wunsch, ihren Eltern oder Großeltern das Heim zu ersparen, und dem – auf den ersten Blick konträr erscheinenden – Wunsch nach einem sicheren Wohnumfeld, welches altersgerecht ist, für sie.

Erinnern, warnen, Hilfe rufen

Eine Lösung für solche Fälle kann der Einsatz von Ambient Assisted Living-Technologien (AAL) sein. Solche Systeme funktionieren wie ein intelligenter Assistent und bieten Hilfe und Komfort. Sie können (nicht nur) Senioren im Alltag unterstützen, vor möglichen Gefahren warnen und auf Wunsch Angehörige oder einen Pflegedienst benachrichtigen. Die technischen Möglichkeiten gehen dabei weit über eine reine Notruf-Funktion hinaus. Allerdings können AAL-Technologien, die ja auf eine ältere Zielgruppe fokussieren, nur dann erfolgreich sein, wenn sie intuitiv zu bedienen sind.

Eine zusammen mit der Zielgruppe entwickelte und deswegen für Senioren geeignete AAL-Lösung ist das intelligente Hilfe- und Komfortsystem casenio. casenio erkennt mithilfe von Sensoren ungewöhnliche und gefährliche Situationen in der Wohnung – zum Beispiel, wenn Wasser überläuft, jemand morgens ungewöhnlich lange im Bett liegt oder die Wohnung verlässt, während der Herd noch an ist. Das System kann – anders als ein einzelner Sensor wie beispielsweise ein Rauchmelder – nicht nur lokal vor der Gefahr warnen, sondern benachrichtigt – per E-Mail, App, SMS oder Anruf – auch ausgewählte Kontakte wie den Hausmeister und Nachbarn oder der Mieter lässt sich die Information auf das eigene Handy schicken. Zudem kann casenio elektrische Geräte und den Herd auch selbstständig abschalten.

Bedienung der Casenio-Hauszentrale

Bedienung der Casenio-Hauszentrale

Wohnkomfort altersgerecht erhöhen

Neben solchen der Sicherheit dienenden Aspekten bietet casenio Assistenzfunktionen und erhöht den Wohnungskomfort. Zum Beispiel kann das System an die Medikamenteneinnahme erinnern und bietet Smart-Home-Funktionen wie beispielsweise Heizungssteuerung. Auch lassen sich mit casenio leerstehende Wohnungen überwachen, da es erkennen kann, wenn die Wohnung in Abwesenheit betreten wird.

Für die Integration von casenio sind weder Baumaßnahmen, noch Internet- und Telefonanschluss in der Wohnung nötig. Die einzige Voraussetzung ein Stromanschluss. Die für den Informationsaustausch zwischen Sensoren und Hauszentrale sowie für die Benachrichtigungen notwendige Mobilfunktechnik ist in das casenio-System integriert. Damit ist casenio auch für Bestandswohnungen ideal geeignet.

Für die Nutzung des casenio-Systems fällt eine monatliche Grundgebühr an. Sie umfasst den Betrieb von casenio, eine Software-Aktualitätsgarantie, fortlaufende Systemwartung, beliebig viele Benachrichtigungen über E-Mail und App sowie die Bereitstellung des casenio-Portals. Über dieses kann der Nutzer individuelle Einstellungen vornehmen. In der Grundgebühr inbegriffen sind auch die Kosten für die in die Hauszentrale integrierte Mobilfunkkarte und das Dashboard: Auf dieser Übersichtsseite ist ein gewerblicher Anbieter in der Lage, sich die wichtigsten Informationen mehrerer Hauszentralen und damit Wohneinheiten anzusehen. Für Detailinformationen kann er in das konkrete Portal der entsprechenden Wohneinheit umschalten.

Casenio System, das an die Medikamenteneinnahme erinnert.

Casenio System, das an die Medikamenteneinnahme erinnert.

Sinnvoll sind Systeme mit „Baukastenprinzip“

Das System basiert auf dem Zusammenspiel von Hauszentrale, verschiedenen Sensoren und Aktoren sowie einem Service-Portal. Die Hauszentrale sammelt alle Informationen, die von den Sensoren gesendet werden und dient gleichzeitig als zentrale Kommunikationsschnittstelle. So übermittelt das System Bild- und Sprachnachrichten an den Bewohner und ermöglicht in Notsituationen über die eingebaute Freisprechanlange eine direkte Ansprache durch Kontaktpersonen von außen. Im Service-Portal können alle Funktionen den individuellen Bedürfnissen angepasst werden. Hier lässt sich einstellen, welche Situationen casenio erkennen und wer wann worüber informiert werden soll. Je nach Bedarf können Sensoren und Geräte jederzeit ergänzt oder austauscht werden.

Casenio-Hauszentrale mit den verschiedenen Senoren

Casenio-Hauszentrale mit den verschiedenen Senoren

„Noch gibt es zu wenig Smart-Home-Produkte, die sowohl von der Bedienbarkeit als auch von den Kosten her für den Massenmarkt tauglich sind“, sagt Tim Lange, Vorstand der Berliner casenio AG. Uns war es daher wichtig, mit unserem intelligenten Hilfe- und Komfortsystem genau diese Nische zu treffen.“ Ein Zukunftsthema im Smart-Home-Bereich, davon ist der Unternehmer überzeugt, werde die Plug-and-Play-Fähigkeit der Anwendungen sein. „Der Benutzer hat sich im Bereich Multimedia daran gewöhnt, dass er relativ einfach und herstellerübergreifend Systeme aufbauen kann. Smart-Home-Lösungen sind allerdings bisher meist geschlossene Systeme.“ casenio dagegen lässt sich über die entsprechenden Schnittstellen zum Beispiel an ein bestehendes Hausnotrufsystem anbinden.

Da es mittlerweile viele und in Funktionsumfang und Preis sehr unterschiedliche AAL-Systeme gibt, sollte sich jeder vor der Anschaffung gut überlegen, welche Funktionen er benötigt. Generell sinnvoll sind daher Systeme, die sich nach dem Baukastenprinzip individuell für die persönlichen Ansprüche zusammenstellen lassen.

meister.de

Auf unserem Expertenblog finden Sie Fachwissen und spannende Beiträge rund um die Themen Handwerk, Bauen, Wohnen und Sanieren.
Die vielseitigen Kategorien, mit nützlichen Tipps und Checklisten sind hilfreich für Handwerker, Heimwerker, Bauherren und alle die gerne anpacken.

Fragen? Feedback? Anmerkungen?
Kommentar hinterlassen oder eine Mail an redaktion@meister.de schreiben
meister.de

/ DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

FOLGEN SIE UNS

Alle Rechte vorbehalten © Portal United AG 2019