Tiny-House kaufen – was Sie beachten müssen

Klein, aber oho – so lässt sich das Tiny-House treffend beschreiben. Immer mehr Menschen zeigen Interesse an den Mini-Häusern. Was dafür spricht, das Thema Tiny-House kaufen anzugehen, zeigt dieser Artikel.

Unser Planet beherbergte Ende 2017 rund 7,5 Milliarden Menschen. Platz wird regelrecht zur Mangelware, sodass immer mehr Menschen möglichst wenig davon einnehmen möchten. Problematisch sind auch die steigenden Kosten für Wohnungen. Insbesondere in Großstädten steigen die Preise für einen Quadratmeter Land seit Jahren an. Deshalb möchten viele Verbraucher ein sogenanntes Tiny-House kaufen. Was es ist und wie viel es kostet, erfahren Sie im Anschluss.

Tiny-House schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe

Praktisch jede Familie möchte sich früher oder später den Traum vom Eigenheim verwirklichen. Angesichts rapide steigender Kosten für einen Quadratmeter Land wird das Unterfangen immer schwieriger.

An dieser Stelle kommt das Tiny-House ins Spiel. Es löst zwei Probleme, die unsere heutige Gesellschaft besitzt:

  1. Bebaubares Land wird immer teurer und
  2. es steht immer weniger Platz für Häuser zur Verfügung.

Ein weiteres Problem: Aufgrund der Landflucht ziehen immer mehr Menschen in Großstädte; durch die Nachfrage nach neuen Wohnungen und Bauland steigen die Kosten seit Jahren an.

Tiny-House kaufen – die Kosten im Überblick

Die Kosten für den Bau eines Mikrohauses sind aufgrund der Größe dieser Häuser weitaus niedriger als jene einer klassischen Immobilie. Noch sind die Preise aber vergleichsweise groß, da zahlreiche Mini-Häuser speziell für die Bewohner und ihre Bedürfnisse konstruiert werden. Sobald die Nachfrage steigt, sollten die Kosten aber um ein Vielfaches sinken.

Was kostet es derzeit, ein Tiny-House zu kaufen? Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, da die Antwort von der Wohnfläche und der Ausstattung der Immobilie abhängt. In den USA gibt es Bausätze, die etwas über 1.000 Euro kosten, dazu gehören zum Beispiel die Arched Cabins. Diese haben eine Wohnfläche von weniger als 20 Quadratmetern, jedoch wird der vorhandene Raum äußerst effizient genutzt. Im Preis inbegriffen ist lediglich das Material für das Haus; es muss errichtet und möbliert werden. Die Kosten sollten für ein fertiges Haus bei unter 5.000 Euro liegen. Neben den Arched Cabins gibt es viele weitere Tiny-House-Arten, deren Preis 50.000 Euro und mehr erreichen kann.

Wer sich ein Leben auf 20 Quadratmetern nicht vorstellen kann, der kann sich für ein Mini-Haus mit einer Wohnfläche von 50 qm entscheiden. Diese Immobilen gehören theoretisch nicht mehr zum Tiny-House-Movement, sind aber dennoch weitaus kleiner als eine herkömmliche Immobilie. Der durchschnittliche Bundesbürger wohnt auf einer Fläche von 46,5 Quadratmetern; einer dreiköpfigen Familie stehen somit fast 140 Quadratmeter zur Verfügung.

Ein geeignetes Grundstück für das Tiny-House finden

Wer auf kleinem Wohnraum lebt, benötigt kein großes Grundstück für seine winzige Immobilie. Das sollte die Suche nach einem Stück Land für den Hausbau einfach gestalten und die Kosten für die Häuslebauer reduzieren – in der Theorie zumindest.

In der Praxis gibt es ein Problem: Kleine Grundstücke sind in Deutschland nicht so leicht zu finden. Die Verkäufer in der Bundesrepublik bieten Flächen an, die für den Bau normal großer Häuser gedacht sind.

Abhilfe schafft tinyhouseforum.de, wo Tiny-House-Bauer passende Grundstücke finden können. Alternativ können Sie bei eBay Kleinanzeigen oder anderen Websites nach geeigneten Grundstücken suchen. Je nachdem, wie groß Ihr Garten werden soll, ist eine Baufläche von bis zu 150 Quadratmetern ausreichend.

Tipp: In kleinen Gemeinden gibt es große Chancen, eine passende Baufläche zu finden. Durch die Abwanderung der Bewohner in große Städte sind die Behörden mit Sicherheit bereit, geeignete Grundstücke zur Verfügung zu stellen.

Kleines Haus bauen – auf die Vorschriften achten

Das in den USA gestartete Tiny-House-Movement mag in Deutschland angekommen sein, jedoch sind die Behörden hierzulande nicht so offen wie in den Staaten. Leider stehen Verbraucher, die ein Tiny-House bauen wollen, vor einigen Problemen:

  • In Deutschland ist für jeden Bau, unabhängig von der Größe, eine Genehmigung nötig.
  • Besprechen Sie den Bau des Tiny-Houses mit den zukünftigen Nachbarn; deren Zustimmung kann einen Einfluss auf die Bewilligung der Baugenehmigung
  • Ehe Sie mit dem Bau des Mini-Hauses beginnen können, muss ein Zimmermeister oder Architekt den Bauantrag bei Ihrer Gemeinde einreichen.

Übrigens: Ihr Tiny-House sollte kleiner als 50 Quadratmeter sein, damit Sie nicht die Anforderungen der Energieeinsparverordnung erfüllen müssen.

Haus auf Rädern – das mobile Tiny-House kaufen und transportieren

Nicht alle Besitzer eines Tiny-Houses möchten sesshaft werden und sich auf kleinem Raum an einem fixen Standort wohlfühlen. Einige unter ihnen spielen mit dem Gedanken, ihr Häuschen in andere Gebiete der Welt zu fahren. Der Transport des Mini-Hauses bringt wiederum viele neue Herausforderungen mit sich:

  1. Straßenzulassung: In Deutschland wird eine Anmeldung für alles benötigt, was auf den Straßen bewegt werden soll – ein Haus stellt keine Ausnahme dar. Die Zulassung sollte als gesicherte Ladung Eine Herausforderung stellt in diesem Fall die Versicherung des Tiny-Houses dar; eine Zertifizierung durch die DEKRA könnte dieses Problem beheben. Alle Informationen dazu gibt es in diesem PDF.
  2. Zugfahrzeug: Ein kleines Haus von A nach B bewegen erfordert ein starkes Zugfahrzeug, sodass ein europäischer Pkw nicht infrage kommt. Amerikanische Modelle oder SUVs schaffen diese Aufgabe problemlos. Wenn Sie ein solches Fahrzeug nicht besitzen, kommen beachtliche Kosten für seine Anschaffung und Instandhaltung auf Sie zu (Kaufpreis, Versicherung, Spritkosten, Reparaturen).
  3. Fahrerlaubnis: Dürfen Sie ein Tiny-House ziehen? Wer seine Führerscheinprüfung nach 1998 bestanden hat, benötigt zumindest die Klasse BE; alle anderen dürfen Gemäß der ehemaligen Führerscheinklasse 3 ein Tiny-House mit ihrem Fahrzeug ziehen.

Wenn Sie alle Rahmenbedingungen erfüllen, können Sie mit Ihrem Tiny-House durch Deutschland fahren. Beachten, Sie, dass im Ausland andere Regeln gelten. Informieren Sie sich umfassend, bevor Sie die deutschen Grenzen mit Ihrem Mini-Haus verlassen.

Linkliste: Anbieter von Tiny-Houses

Abschließend präsentieren wir Ihnen eine Liste mit Anbietern von Mini-Häusern aus Deutschland, falls Sie daran interessiert sind, in absehbarer Zeit das Thema Tiny-House kaufen anzugehen:

 

Das könnte Sie außerdem noch interessieren:

Low-Budget-Häuser: Kostengünstig bauen

Tiny House- wie viel Haus braucht man zum Leben

Ein Reihenhaus sanieren: Modern und günstig wohnen

meister.de

meister.de

Auf unserem Expertenblog finden Sie Fachwissen und spannende Beiträge rund um die Themen Handwerk, Bauen, Wohnen und Sanieren.
Die vielseitigen Kategorien, mit nützlichen Tipps und Checklisten sind hilfreich für Handwerker, Heimwerker, Bauherren und alle die gerne anpacken.

Fragen? Feedback? Anmerkungen?
Kommentar hinterlassen oder eine Mail an redaktion@meister.de schreiben
meister.de

Letzte Artikel von meister.de (Alle anzeigen)

/ DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

FOLGEN SIE UNS

Alle Rechte vorbehalten © united vertical media GmbH 2018