Heizungsrohre reinigen und Heizkosten senken

Damit es in den eigenen vier Wänden richtig kuschelig wird, sind zahlreiche Aufgaben zu erledigen. Neben dem Kessel, der bei Bedarf Wärme erzeugt, muss diese auch zu allen Heizflächen im Haus transportiert werden. Möglich wird das durch das Heizungswasser, das wie Blut im menschlichen Körper durch die Anlage zirkuliert. Sind die Leitungswege verstopft, heißt es jedoch: Die Heizkosten steigen. Heizungsrohre reinigen bietet die Möglichkeit die Wärme wieder gut von der Wärmequelle zum wärmeabgebenden Körper zu transportieren. Warum das so ist und wie das Reinigen der Heizungsrohre beim Energiesparen helfen kann, lesen Sie hier.

Dieser Beitrag enthält folgende Themen:

 

Warum führen verschmutzte Heizungsrohre zu hohen Heizkosten?

Rauchen, Stress oder eine zu fettreiche Ernährung – die Gründe für verstopfte Blutgefäße kennen viele. Anders verhält es sich dabei mit verstopften Heizungsrohren. Denn die Leitungsnetze bleiben nach ihrer Installation meist Jahrzehnte unbeobachtet.

Verschmutzungen, Ablagerungen oder Korrosionserscheinungen des Heizsystems können Leitungsquerschnitte verengen, die Kesselleistung reduzieren oder kalte Flächen an Heizkörpern verursachen. Infolgedessen bekommen Pumpen und Wärmeerzeuger mehr zu tun und die Energiekosten steigen oft unbemerkt. Jetzt ist es Zeit, dass Sie die Heizungsrohre reinigen.

Wie entstehen die Verschmutzungen in Heizungsanlagen?

Geht es um die Ursachen der Verschmutzungen, liegen diese oft bei Planung und Montage. So schreibt die DIN EN 14336 vor, dass neu installierte Heizungsanlagen vor der Inbetriebnahme ausführlich gespült und gereinigt werden müssen. Ist das der Fall, können Verschmutzungen, die zum Beispiel bei der Montage entstanden sind, sowie Fett oder Öle zu Beginn und vor Inbetriebnahme des Heizsystems entfernt werden.

Wird eine Anlage jedoch nicht ordnungsgemäß gespült – bei vielen Altanlagen wurde auf die Maßnahme verzichtet – können die Ablagerungen und Schmierstoffe zu biologischem Wachstum führen, das Leitungssystem verstopfen, den Kessel blockieren oder die Funktion von Pumpen und Armaturen beeinträchtigen. Die Folgen: Eingeschränkte Wärmeversorgung sowie steigende Strom- und Heizkosten.

Wie erkennt man, ob Heizungsrohre reinigen sinnvoll ist?

Wie das Blut im menschlichen Körper verrät auch das Heizungswasser viel über den Zustand der Anlage. So gibt eine chemische Analyse Auskünfte über pH-Wert, Inhaltsstoffe oder den Grad der Verschmutzung des Heizungswassers. Ein Heizungsfachmann kann aufgrund dieser Ergebnisse einschätzen, wie stark die Heizungsrohre beeinträchtigt sind und ob eine Reinigung sinnvoll ist oder ob es noch genug Zeit ist zu einem späteren Zeitpunkt die Heizungsrohre reinigen zu können.

Wie kann man Heizungsrohre reinigen?

Bei der Reinigung der Heizungsrohre wird das gesamte Netz nach einem speziellen Ablauf mit Wasser und Reinigungsmitteln gespült. Da sich Verschmutzungen meist in Heizkörpern ablagern, werden diese nach der Reinigung des Netzes einzeln behandelt. Generell wird der Vorgang so lange wiederholt, bis das Wasser im System klar ist und den chemischen Anforderungen für das Heizungswasser entspricht. Bevor die Anlage wieder in Betrieb genommen werden kann, muss die Reinigungsflüssigkeit entfernt werden. Spezielle Schutzstoffe können die Rohrinnenwände langfristig vor neuen Ablagerungen durch das Heizungswasser bewahren.

Wichtig: Wird ein neuer Wärmeerzeuger installiert, sollte die Reinigung vor der Montage erfolgen, um eine Beeinträchtigung auszuschließen. Dann kann man erst die Heizungsrohre reinigen und anschließend die neue Heizung installieren.

Wie ist der Ablauf beim Heizungsrohre Reinigen durch eine Spülung?

  • Als erstes wird ein Ablaufplan der Spülung erstellt, der alle Komponenten des Heizsystems enthält. Dabei beginnt man am höchstgelegenen Punkt und endet am tiefsgelegensten.
  • Den Spülvorgang selbst übernimmt ein externes Gerät, daher können Pumpen oder andere Bauteile entfernt oder überbrückt werden.
  • Die einzelnen Abschnitte werden getrennt voneinandern, nacheinander durchgespült, gereinigt und nach dem Reinigungsvorgang am besten abgesperrt.
  • Sind die Abschnitte nacheinander gespült, wird die gesamte Anlage nochmal mit Wasser und Reinigungsmitteln behandelt.
  • Nach der Reinigung sollte die Anlage wieder mit geeignetem Heizungswasser aufgefüllt werden und die vorhandene Luft entweichen, um Korrosion zu unterbinden.

Auch ein hydraulischer Abgleich hilft, die Heizkosten zu senken

Planen Sie, die Heizungsrohre Ihres Heizsystems zu reinigen, sollten die Arbeiten generell nur von einem Fachmann durchgeführt werden. Gleichzeitig kann es sich dabei auch lohnen, das Heizungssystem hydraulisch abzugleichen. Dabei werden alle Ventile im Netz so eingestellt, dass die Wärme unter optimalen Bedingungen gleichmäßig im Haus verteilt werden kann. Das reduziert nicht nur die Stromkosten der Pumpe, sondern auch die Heizkosten. Denn oft ermöglicht der hydraulische Abgleich das Absenken der Heizwassertemperaturen und ist neben dem Heizungsrohre reinigen eine Maßnahme zur Reduzierung der Heizkosten.

Wie das Blut im menschlichen Körper zirkuliert auch das Heizungswasser unentwegt durch unsere Anlagen. Sind diese durch Verunreinigungen verstopft, ist der Wärmetransport eingeschränkt und die Kosten steigen. Durch eine Reinigung können die Symptome beseitigt und Heizkosten gespart werden. Eventuell lohnt es sich im gleichen Zuge auch, das Heizsystem hydraulisch abzugleichen.

Alexander Rosenkranz

Alexander Rosenkranz (28 J.) ist Gründer von energie-wortwende.de und war als Co-Gründer an der Entwicklung der Sanierungsplattform eccuro beteiligt. Verständliche Informationen und eine motivierende Kommunikation sind für ihn der Schlüssel für den nachhaltigen Erfolg der Energiewende.
Alexander Rosenkranz

Letzte Artikel von Alexander Rosenkranz (Alle anzeigen)

/ DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

FOLGEN SIE UNS

Alle Rechte vorbehalten © Portal United AG 2019