Fördermöglichkeiten für die Weiterbildung: Der Bildungskredit

Wer keinen Anspruch auf Meister-BAföG hat oder eine zusätzliche finanzielle Unterstützung braucht, hat die Möglichkeit einen Bildungskredit aufzunehmen. Dieser Kredit wird von der Bundesregierung, der KfW und dem Bundesverwaltungsamt angeboten und ist für Schüler und Studierende in fortgeschrittenen Ausbildungsphasen gedacht. D. h. der erste Bildungsabschnitt oder das erste Ausbildungsjahr muss bereits abgeschlossen sein.

Welche Voraussetzungen müssen noch erfüllt werden?

Für die Bewilligung wird das eigene Vermögen bzw. das der Eltern oder des Ehegattens – im Gegensatz zum BAföG – nicht berücksichtigt. Allerdings erhält man die Förderung nur im Alter von 18 bis 36 Jahren. Da es keine Einkommensüberprüfung gibt, kann man den Bildungskredit aber auch parallel zu einem Stipendium oder zum Meister-BAföG beantragen.

Wie hoch ist der Kredit?

Innerhalb eines Ausbildungsabschnittes werden maximal 7.200 EUR bewilligt, die in bis zu 24 Monaten als Raten von 100 EUR, 200 EUR oder 300 EUR ausgezahlt werden können. Es ist aber auch möglich sich bis zu 3.600 EUR der Kreditsumme im Voraus, z. B. für Arbeitsmaterialen, auszahlen zu lassen (solange die 7.200 EUR nicht überschritten werden). Mit der Auszahlung fallen halbjährlich Zinsen an, die aber erst in der Tilgungsphase fällig werden.

Ein bisschen Papierkram muss sein

Antragstellung und Rückzahlung laufen sehr unkompliziert ab. Die nötigen Formulare findet man online unter bildungskredit.de. Ist der Antrag komplett, geht alles über das Online-Formular oder ausgedruckt, per Post an das Bundesverwaltungsamt. Mit dem Bewilligungsbescheid erhält man ein Vertragsangebot der KfW, das ebenfalls ausgefüllt und mit Unterschrift dorthin zurückgeschickt werden muss. Danach bekommt man von der KfW seinen Rahmendarlehensvertrag und die entsprechenden Zahlungen. Die Rückzahlung wird nach vier Jahren fällig und muss in monatlichen Raten von mindestens 120 EUR geleistet werden. Man kann aber auch den gesamten Betrag oder einen größeren Teilbetrag auf einmal zurückzahlen und so die Zinslast senken.

Die FAQs:

  • Man muss volljährig, aber nicht über 36 Jahre alt sein
  • Die Ausbildungsphase muss bereits fortgeschritten sein
  • Das eigene Einkommen, das der Eltern oder des Ehegatten spielen keine Rolle
  • Es können bis zu 24 Monatsraten bewilligt werden, insgesamt aber nicht mehr als 7.200 EUR, davon können max. 3.600 EUR im Voraus gezahlt werden
  • Die Bewilligung ist unabhängig von erbrachten Leistungen
  • Die Rückzahlung wird nach vier Jahren fällig

Weitere Infos und Anträge unter: www.bildungskredit.de

 

Sie können keinen Bildungskredit erhalten und benötigen einen Bankkredit?

Hier finden Sie passende Bankkredite:

meister.de

Auf unserem Expertenblog finden Sie Fachwissen und spannende Beiträge rund um die Themen Handwerk, Bauen, Wohnen und Sanieren.
Die vielseitigen Kategorien, mit nützlichen Tipps und Checklisten sind hilfreich für Handwerker, Heimwerker, Bauherren und alle die gerne anpacken.

Fragen? Feedback? Anmerkungen?
Kommentar hinterlassen oder eine Mail an redaktion@meister.de schreiben
meister.de

/ DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

FOLGEN SIE UNS

Alle Rechte vorbehalten © Portal United AG 2020